Künstler*innen
Portrait_Antonia Hinterleiter
Antonia Hinterleitner

Antonia hat sich schon als Kind stundenlang in eigenen Schmuckkreationen, Kochexperimenten und dem Malen vertieft. Aus der Studien- und Arbeitswelt im Software Bereich kennt sie lange, schnelle und kopflastige Tage vor dem Bildschirm. Den Ausgleich dazu findet sie neben Kochexperimenten seit einigen Jahren auch im Yoga und in der Arbeit mit Keramik. Beides erfordert achtsame Bewegungen, an bestimmten Stellen Kraft und Anspannung und einen stetigen Fokus. Diesen Flow gibt sie in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen weiter, um Raum zu schaffen, sich ins neugierige Erforschen fallen zu lassen. Eine Fähigkeit, die in Kindern so stark ausgeprägt ist und eine Art von Magie mit sich bringt. Keramisch arbeitet Antonia in Wien an der Scheibe und an eigenen Glasurentwicklungen.

Theresa Fischer

ist Studentin des Studiengangs Lehramt Primarstufe mit dem Schwerpunkt kulturelle Bildung an der Privaten Pädagogischen Hochschule Augustinum. Ihre Reife- und Diplomprüfung absolvierte sie an der Höheren Lehranstalt für Kunst und Gestaltung in Villach. Anschließend schloss sie das Bachelorstudium Pädagogik an der Karl-Franzens-Universität Graz ab. Im Rahmen eines Praktikums bei Künstlerin und Kunstpädagogin Larissa Tomassetti wirkte sie bei der Planung und Umsetzung von Ausstellungen und in der Galeriebetreuung mit. Außerdem sammelte sie bei Jugend am Werk Erfahrungen in der beruflichen und sozialen Integration von jungen Menschen ohne Ausbildungsplatz. Seit 2019 begleitet sie beruflich Kinder mit Behinderung im Schulalltag.

Julia Fuchs
Julia Fuchs

Julia Fuchs hat bereits ein Lehramtsstudium für die Fächer Deutsch und Geschichte, Sozialkunde, und Politische Bildung abgeschlossen. Aufgrund ihrer Liebe zur Kunst und Kreativität studiert sie im Erweiterungsstudium auch das Unterrichtsfach Technische und Textile Gestaltung und wird heuer mit dem ersten Jahrgang an der Pädagogischen Hochschule Steiermark dieses Bachelorstudium abschließen. Die Kombination aus Geschichte und Deutsch, dem Erzählen und Schreiben kombiniert mit dem kreativen, handwerklichen Zugang bringt auch in ihrer Freizeit immer wieder neue und spannende Projektideen hervor.

Karoline Gauper

befindet sich im Moment Mitten im Bachelorstudium Lehramt mit den Fächern Deutsch, Englisch und Bildnerische Erziehung an der Universität Graz. Sprachen und Kunst sind auch außerhalb ihres Studiums ihre ständigen Begleiter: egal ob sie gerade Nachhilfe gibt oder selbst malerisch – unter anderem auch bei der Illustration von Kinderbüchern – tätig ist. Besonders am Herzen liegt ihr hier die Vermittlung der Freude an der Kunst.

Veronika Gmeindl

geb. 1988 in Herdecke, Dtl. Theaterpädagogin, freischaffende Künstlerin Veronika hat in Theatergruppen in Stainz, Graz und Wien mitgewirkt. Mit Aufträgen des Vereins Theater für Alle startete sie 2017 in die Selbständigkeit. Seit fünf Jahren ist sie als selbständige Theaterpädagogin in Österreich tätig und besucht das Masterstudium der Europäischen Ethnologie. Zurzeit ist sie als künstlerische Leitung in der Forumtheatergruppe Mundwerk zum Thema Suchtprävention an Schulen und Lehrwerkstätten in Wien und als künstlerische Begleitung eines Frauentreffpunkts in Kapfenberg für den Verein Lichtpunkt tätig. Sie bietet Theaterworkshops zu unterschiedlichen Themen für Schulen/Ferienbetreuung an.

Ursula Graber

studierte an der Anton Bruckner Universität Linz (AT) und an der La Manufacture, Lausanne (CH) Contemporary Dance mit Fokus auf Kreation sowie Tanzpädagogik.
Sie arbeitete mit einer Vielzahl an internationalen Choreograf*innen und performte in mehreren europäischen Ländern.
2019 erhielt sie das Startstipendium für Musik und darstellende Kunst des Bundesministeriums für EU, Kunst und Kultur.
In ihrem Unterricht fokussiert sie sich auf Techniken der Tanz-Improvisation. Ziel ist es, seinen Bewegungsapparat besser kennen zu lernen und Vielfalt in das eigene Bewegungs-Repertoire zu bringen.
Ursula choreografiert auch Tanzperformances, die bei verschiedenen Festivals im In- und Ausland gezeigt wurden.

www.ursulagraber.com

Ewald Gynes

(Jhg.1958) lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Graz. HTBL Ortweinplatz, Architekturstudium, rege baukünstlerische Mitarbeit an mehreren Architekturprojekten im In – und Ausland. Seit 1988 beruflich unabhängig und freischaffend künstlerisch tätig. Malerei, Skulptur, Grafik, Objekt- und Raumkunst, Fotografie, aber auch Schulprojekte, Kursleitungen, Texte, Lyrik, Kinderbücher, Lesestrecken und projektorientierte Kunsttheorien sind aktuelle Arbeitsschwerpunkte. Zahlreiche Ausstellungen im Europäischen Raum, sowie Teilnahme an vielen internationalen Workshops und Symposien. Ankäufe, Aufträge und Arbeiten in öffentlichen, privaten sowie sakralen Bereichen. Mitglied der IG-Bildende Kunst, sowie bei der IG Autorinnen Autoren. Natur, Menschenrechtsfragen und Kunstangelegenheiten sind und bleiben permanente persönliche Anliegen.

Marjan Habibian

wurde 1970 in Teheran, Iran geboren.
Nach dem Besuch der Grafikdesignhochschule begann sie an der Azad Universität Bildende Kunst und Architektur in Teheran zu studieren, wo sie einen Master-Abschluss in der Malerei erlangte. Marjan hat sich an mehr als 76 Ausstellungen im Iran, Österreich, Oman, Sri Lanka, Italien, Argentinien, England, Schweden, Brüssel, USA, beteiligt, davon waren 13 Einzelausstellungen. Sie wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem im Windsor & Newton Weltweit Millennium Malwettbewerb im Jahr 2000.
Ihre berufliche Tätigkeit umfasst mehrere Jahre in Animation am Iran TV; Kunstunterricht an Universität und Schulen und die Leitung mehrerer Workshops in Oman und in Österreich.
Für Marjan ist Kunst ein Ausdruck von Gefühlen. „Durch meine Bilder versuche ich meine persönlichen Höhen und Tiefen zum Ausdruck zu bringen, auch die der Gesellschaft, in der ich lebe.“

www.marjanhabibian.com

Ivett Horvath
Ivett Horvath

ist zweisprachig aufgewachsen und spricht mittlerweile auch fließend Englisch.

Bereits im jungen Alter interessierte sie sich für das Zeichnen und die Darstellung ihrer Umwelt und begann schon im Kindergarten ihren Freunden beim Zeichnen zu helfen und ihnen Tipps zu geben. Ihr Weg führte sie schließlich in den Grafik -Zweig der HTBLVA Ortweinschule, wo sie ihre Leidenschaft für Realismus und die menschliche Anatomie entdeckte. Am liebsten arbeitet sie mit Kohle und Bleistift, kann sich aber für jedes Medium begeistern.

Verena Lassacher

Ob beim Malen, beim Arbeiten an Skulpturen oder auch beim Vorlesen von Bilderbüchern im Kindergarten, die Begeisterung von Verena für Kunst und Kultur ist zu spüren. Sie vermittelt gerne Wissen an Kinder und lässt dabei ihrer Kreativität freien Lauf. Daher studiert sie an der Privat Pädagogischen Hochschule Augustinum Lehramt für Primarstufe. Durch ihren gewählten Schwerpunkt „Kulturelle Bildung“ im Studium ist die 22-Jährige auf die „KinderKunstHochschule“ aufmerksam geworden.

Besonders wohl fühlt sich Verena bei ihren Eltern zu Hause im Ennstal. In ihrer Freizeit verbringt sie viel Zeit beim Wandern in den Bergen oder musiziert auch im örtlichen Musikverein.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner